Forum2Null

Einfach. Plaudern. Neu.

Furzkönig
★★

Mitglied [82]

Hallo ich habe ein Gedicht geschrieben

Hier könnt ihr gerne eure eigenen Gedichte posten.
ich fange gleich mal an.

Ich furze laut,
Ich furze leis,
Furz auf den Jünglig,
Auf den Greis.

Ich furz bei Tag,
und furz bei Nacht,
Furz auf dem Boot,
Und auf der Yacht.

Ich furz von Nah,
Und furz von fern,
Furz auch im Weltall,
Furz auf nen Stern.

Furze den Baum an, bis er fällt,
Furz 80 Tage um die Welt,
Ich furz auch Unterwasser sehr,
2000 Meilen unterm Meer.

Furz auf Waffen, Furz auf Krieg,
Furz auf jede Politik,
Und willst du wieder Menschen umfahr'n
Furz ich auf deine 70 Jungfern.

Denn ganz egal zu welcher Zeit,
steht's bin ich zum Furz bereit.
Atme ein und hör gut hin,
Weil ich der Furzekönig bin!

Ihre majestät, König von und zu Furz. [Melden]

Anzeigen

Hallo. Penner hat mir 25ct und ein Kaugummi gegeben, damit ich meine Signatur ändere.

Kommentare (5)

Bernard
★★★★

Mitglied [963]

Ein wunderschönes Gedicht, wenn man genau ließt, erkennt man die tiefgründigen Seiten. Ich finde dein Gedicht klasse!

Antworten

Furzkönig
★★

Mitglied [82]

@Bernard:
Vielen Dank! Ich habe es auf dem Klo geschrieben, nachdem ich mexikanisch Essen war, bei meinem guten Freund Juan Penner.

Antworten

Hallo. Penner hat mir 25ct und ein Kaugummi gegeben, damit ich meine Signatur ändere.

Bernd das Brot

Mitglied [19]

@Furzkönig: Du bist eine Schande für alle Dichter.Schäm dich.


DAS ist ein Gedicht:

Es war einmal ein Furz, ein kleiner,
so von der leisen Sorte einer,
der heimlich sich durchs Zimmer schlich,
nachdem Herrn Müller er entwich.
Untern Tisch schleicht er sich fort –
doch da sitzt schon einer dort.
Unserm Furz ist das sehr peinlich,
er schleicht weiter still und heimlich,
landet jetzt im Wintergarten
und will auf guten Wind dort warten,
um ins Freie zu entflieh'n.
Zur frischen Luft zieht es ihn hin.
Doch es ist kein Fenster offen,
und jetzt kann er nur noch hoffen,
dass einer merkt, dass es hier stinkt,
was den auf den Gedanken bringt,
man könnte doch ein bisschen lüften,
das befreit von manchen Düften,
die der Nase nicht genehm,
doch alle Leut' hier sind bequem,
umlagern schmatzend das Buffet –
na solche Szenen kennt man eh'.
Gierige Hände füllen Teller,
flink muss man sein, ein bisschen schneller
als alle andern, die sich drängen
und manchmal in die Mitte zwängen,
denn da steht die Köstlichkeit –
das beste wirklich weit und breit:
ein Bohnensalat, ein würzig feiner,
so wie die Hausfrau kann ihn keiner.
Jeder greift da kräftig zu,
nimmt sich noch nach und dann im nu
wirken die Bohnen, wie man weiß,
auf manche Stirne tritt schon Schweiß,
und so kann es auch gescheh'n,
dass Winde auf die Reise geh'n.
Nicht jeder Furz ist so sensibel,
dass ihm von dem Gestank wird übel.
Die meisten stinken einfach nur,
denn das ist schließlich die Natur.
Drum merke: Willst du Bohnen essen,
darfst du aufs Lüften nicht vergessen.

Antworten

Ich bin ein Dichter.

Bernard
★★★★

Mitglied [963]

@Furzkönig: Also so ein Meisterwerk solltest du auf jeden Fall veröffentlichen.

@Bernd+das+Brot: Das Gedicht von Furzkönig finde ich besser.

Antworten

Furzkönig
★★

Mitglied [82]

@Bernd+das+Brot:

Grossartig. Du erzählst eine richtige Geschichte. Ich habe mitgefiebert, ich habe gelacht, ich habe geweint, ich habe über mein gesamtes Leben nachgedacht. Ich bin komplett emotional mitgerissen worden! Es freut mich, dass auch andere User meine Lieber zur Flatulenzpoesie teilen.

Antworten

Hallo. Penner hat mir 25ct und ein Kaugummi gegeben, damit ich meine Signatur ändere.

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben