Forum2Null

Einfach. Plaudern. Neu.

Lisa
★★★★

Mitglied [973]

Habt ihr euch schon mal Gedanken über Alien Zivilisationen gemacht?

Servus Community.

Ich muss ehrlich sein: ich stelle mir immer wieder mal die Frage: Was machen Aliens wohl gerade in diesem Moment? Ich stelle mir oft vor, wenn ich im Zug auf dem Weg zur Schule sitze, dass es Zivilisationen in weit entfernten Galaxien geben könnte, die wie wir, die Menschheit ein Normales Leben führen.
Junge Aliens gehen zur Schule, Erwachsene Aliens verrichten Arbeiten, Rentner Aliens machen sich einen schönen Lebensabend und haben womöglich auch so ihre Probleme mit der Umwelt und anderen Dingen wie zum Beispiel einem grauenhaften Fernsehprogramm und der 10.000. Wiederholung von: Alienbauer sucht Frau (lacht)

Wie geht´s euch bei dem Thema? Habt ihr darüber schon einmal genauer Philosophiert? Würde gerne eure Meinungen dazu hören, wenn ihr wollt, kann ich mit euch auch darüber Diskutieren.

Beste Grüße,
Lisa [Melden]


Puchberg und seine Schneebergbahn: https://youtu.be/2Q2LbLcLfFc

Kommentare (11)

TeilzeitSpinner

Irgendwo, in den weiten des Universums, sitzt gerade ein junges Alienmädchen, und macht sich darüber gedanken, ob wohl außer ihnen noch andere Lebensformen im Universum existieren.

Ne, ich finde das Thema echt ganz interessant und befasse mich auch damit. Es gibt zum Beispiel die Habitable Zone. Das ist der Berreich, wie weit ein Planet von einem Stern (Sonne) entfernt sein muss, damit darauf theoretisch gesehen Leben bestehen kann. Bei Anderen würde das Klima nicht stimmen. Und, in welchem Bereich der Galaxy er sich befinden müsste. Zudem braucht der Planet eine, der Erde ähnliche Masse und Wasservorkommen.
Dazu kommt noch, dass der Stern (bzw dementsprechend auch die Planeten in dessen System) ein bestimmtes Alter haben muss, weil es einen bestimmten Zeitraum von einigen Milliarden Jahren braucht, bis sich ein Lebensraum und Leben entwickelt haben könnte.
Außerdem müssen sich die chemischen Elemente, die für die Bildung von Leben bzw Kohlenstoff, vonnöten sind, vorhandensein. Nur Kohlenstoff lässt Verbindungen zu, die zum Aufbau von komplexen Strukturen bzw dementsprechend höheren Lebensformen essenziell sind.
Das alles schränkt die Suche schonmal wesentlich ein. Dennoch bleiben noch Abermillionen, wenn nicht sogar Abermilliarden, Möglichkeiten übrig. Immerhin gibt es ca 30 000 000 000 000 000 000 000 Sterne im Universum. Und den Großteil von diesen, kann man nichtmal mit dem besten Teleskop sehen.
Man muss auch bedenken, dass sogar 95% unserer eigenen Ozeane noch nicht erforscht sind und es selbst auf der Erde Wesen gibt, die noch nicht entdeckt wurden.
Da ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass es außerirdisches Leben gibt. Größer als die, dass es keines gibt.

Antworten

Balto

@Lisa
Das Personen die sich eigentlich gar nicht für "Alien & UFO" interessieren, sich die Frage stellen, wie wäre es wohl bei denen, läßt eher vermuten das es einen auf den eigenen Planeten nicht gefällt und die lieben Mitmenschen sind weit davon entfernt, die Krone der Schöpfung zu sein. Wenn man das Leben von 1970 und heute vergleicht, kann man dieses Empfinden, Verstehen gut nachvollziehen. Heute ist es in jeder Hinsicht alles bloß Mist und dazu gelernt hat man auch nichts.

Wie mag es bei den Alien sein, da gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder viel besser als bei uns, oder einfach nur furchtbar. Ich stelle es mir Positiv vor. Die Alien haben sich aus der Dummheit, Unfähigkeit und dem typisch menschlichen Denkens befreit. Sie haben sich weiter entwickelt, bei ihnen wird nicht mehr kaufen, verkaufen gespielt. Jeder hat was er zum Leben braucht. Man hilft sich gegenseitig und keiner tut einen anderen etwas böses oder gemeines. Krankheiten als solches gibt es nicht mehr. Die Umwelt, ihr Planet ist sauber und alles in bester Ordnung. Probleme wie bei uns gibt es bei ihnen ganz sicher nicht mehr.

Natürlich haben sie ihren Planeten geschützt, so das unerwünschte Kreaturen sie nicht entdecken können. Sie sind in der Lage intergalaktische Reisen zu unternehmen, zwecks Forschung oder aus wissenschaftlichen Interessen. Ihnen steht die Welt, das Universums offen und uns droht die totale Vernichtung aus so vielen Gründen, das es sich nicht lohnt diese aufzuzählen, weil es einfach egal ist, solange es das Internet nur zum Rumspielen gibt und einfach nur kindisch naiv benutzt wird.

Das wir trotz massiver Forschung über viele Jahrzehnte hin weg z.B. SETI, noch keine Spur von intelligenten Alien gefunden haben, heißt nicht das es sie nicht gibt. An ihrer Stelle würde ich alles tun, um den Kontakt zu Menschen um jeden Preis zu vermeiden und mich in jeder Hinsicht vor dem destruktiven, halbwilden Parasiten Mensch verstecken. Wir wollen ja auch keine potenzielle Terroristen, Blödköpfe und geisteskranke Psychopathen als Nachbar haben.

In wissenschaftlichen Kreisen weiß man wie die Erde der Zukunft einmal sein wird. Sehr warm und sehr hell, keine Pflanzen keine Tiere. Warum ist es so schwer zu begreifen das der typische Grey, der uns untergejubelt wird, tatsächlich nur ein Mensch aus einer fernen Zukunft ist? Tante Evolution, Mutter Natur passen auch uns von Zeit zu Zeit den Gegebenheiten an. Ich würde mal sagen, das ist der Grund, warum man uns nicht über seltsame Phänomene aufklärt.

Wir müssen nicht von einer Alien Welt träumen, warum machen wir unsere Welt nicht zu einem Alien Planeten? Alle Informationen, Daten, das Wissen liegen uns vor, doch warum pennen Milliarden vor sich weiter hin? Nein das wollen wir alles nicht mehr! Ist das so schwer? Was für einen Mist lernt man heute eigentlich in der Schule? Das Milliarden Menschen nichts tun können? Ich allein kann nichts tun, aber ich bin ja nicht allein. Alle sind bloß feige und haben Angst alles zu verlieren und verstehen nicht, das genau das aus ihrer Untätigkeit heraus geschieht.

Die Zukunft der heutigen Kinder, spätestens ihre Kinder wird einfach nur entsetzlich sein. Wollt ihr leben oder nur existieren? Der Unterschied ist, länger und in Wohlstand zu bleiben, oder es ist egal wie, wann, wo man zu Grunde geht. Das ist nicht intelligent, sondern das Karma von Loosern & Versagern. 🙈🙉🙊 ist alles was der ach so moderne Mensch kann?

Antworten

Balto

Interessant. Warum wurde Dummbatz gesperrt, denn mit einem anderen Namen kann ich Posten !!!

Mensch, aktualisiert doch mal dieses Forum !!!

Antworten

Nieschen

Wenn ich einem Alien begegnen würde, würde ich erst einmal fragen, ob er auch lieb ist, denn das möchte ich ja auch sein. Stell Dir vor, der Alien wäre es nicht. Was dann?

Antworten

Слава Росси́и
★★★

Mitglied [213]

Ich kann mir vieles vorstellen und will nicht ausschliessen das es keine "Alians" gibt. Die herkömmlichen Geschichten die verbreitet werden halte ich allerdings eher für unwahrscheinlich.

Antworten

Lisa
★★★★

Mitglied [973]

@Nieschen: Servus. Da hast du ein wahres Wort gesprochen. Ich würde an das Alien mit einer weißen Fahne treten; sicherlich keine weiße Taube verwenden!
Wenn du Mars Attacks kennst, weißt du warum!

Antworten

Puchberg und seine Schneebergbahn: https://youtu.be/2Q2LbLcLfFc

Grusel-Heinrich

@Lisa:

Ihr müsst doch bedenken, dass Aliens eine ganz andere Kultur hätten. Sprich: Eine weiße Fahne würde bei ihnen nicht unbedingt ,,Frieden'' bedeuten und sie würden auch nicht unbedingt unsere Sprache verstehen. Sie wüssten also vielleicht gar nicht, was sie damit anfangen sollten.
Keine Ahnung, vielleicht sollte man ihnen universal die leere, unbewaffnete Hand zeigen. Aber wer weiß, ob sie uns überhaupt positiv gestimmt wären.

Antworten

Nieschen

@Lisa: Sicherlich würde ich keine weiße Taube verwenden, weil sie schräg über die Dächer fliegen würde. Angenommen es wäre ein böses Alien? Dann wäre aber Schluß mit Servus. Lieber die Fahne hinhalten; wenn es die erwischt wäre es nicht so schade drum.

Antworten

Dieser Kommentar wurde gelöscht, da er gegen die Regeln dieser Seite verstieß oder nicht zum Thema passte: Geschrieben von DeletedUser am 29.09.2018, 07:22 Uhr.

TeilzeitSpinner

@Lp8+Magnum:

Je nach Quelle zwischen 30 000 000 000 000 000 000 000 und eine Quadrillion.

Von allen Sonnenähnlichen Sternen sollen ca 20% einen Planeten in der habitalen Zone in ihrer Umlaufbahn haben. So dass der Planet nicht zu nah oder zu weit vom Stern entfernt ist, dass, aufgrund der temperaturen kein flüssiges Wasser vorhanden sein kann. Es wird wohl auch angenommen, dass 20% aller Sterne Sonnenähnlich sind.
Sprich: Von den 30.000.000.000.000.000.000.000 bis 1000.000.000.000.000.000.000.000 Sternen sind 20% Sonnenähnlich. Also 6.000.000.000.000.000.000.000 bis 20.000.000.000.000.000.000.000. Davon haben 1/5 einen Planeten in der habitalen Zone. Also 1200.000.000.000.000.000.000 bis 4.000.000.000.000.000.000.000. Dann muss man aber noch mit einberechnen, dass auch eine Galaxy eine habitale Zone hat, die eher mittig bis außen liegt. Also nehmen wir mal an, dass ca 1/3 einer Galaxy eine habitale Zone ist.
Wären dann 400.000.000.000.000.000.000 bis 1.333.333.333.333.333.333.333. So viele Planeten liegen im Universum also ca in einer habitalen Zone. Was noch nicht heißt, dass Leben dort automatisch möglich ist, weil noch andere Faktoren dazu kommen. Aber das auf wenigstens einem von denen Leben entstanden ist, das halte ich doch für relativ wahrscheinlich.

Antworten

Dieser Kommentar wurde gelöscht, da er gegen die Regeln dieser Seite verstieß oder nicht zum Thema passte: Geschrieben von DeletedUser am 29.09.2018, 16:55 Uhr.

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben