Forum2Null

Einfach. Plaudern. Neu.

VerwesungGrü...

Meldet euch Hyper- oder BromhidroslerInnen

Falls jemand an starken Schwitzen und unter starken Körpergestank leidet, biete ich mich noch mal zum Austausch an.

Eigentlich gibt es dafür auch zwei Foren, bei denen ich mich aber nicht anmelden konnte, weil das eine ist angeblich "umgezogen" deswegen darf dort nur noch mitgelesen werden und Neuanmeldungen sind nicht möglich.
Das andere Forum wird vom selben Admin unterhalten, der neue Anmeldungen erst freischaltet, was mir zu lange dauert.

Hier ist es unumständlicher zu schreiben.

Ich leide selber an vermehrten Schwitzen und Stinken und kann euch auch viele negative Erfahrungen mit Kosmetik, in sozialen Umfelden usw. mitteilen.

Außerdem Ursachenthesen die ich über die Jahre angesammelt habe.

So grob ist meine Meinung, dass beides HH und BH wahrscheinlich viel häufiger Frauen und pubertierende Mädchen betrifft und das kommt von der Medizin/Pharma/Drogen/ und fertig Nahrungsmittellobby, durch die der weibliche Körper stark vergiftet wurde, meistens im Namen der "Verhütung" von Schwangerschaft, vermeintlichen erblichen Krankheiten, Beschwerden wie Müdigkeit oder Antriebslosigkeit und im Namen von "Diäten" also "Schönheit" wegen usw.


Was meine Eltern alles so reingespritzt bekamen und konsumierten, auch welche Bauschadstoffen die ausgesetzt waren oder sind (bspw. Blei oder Kleberausdünstungen usw. was Organe schädigt) weiß ich leider nicht komplett. So was wird wahrscheinlich nie ganz entziffert werden können.

Ich bekam auf jeden Fall Fluoridtabletten, geschlechtstypische Impfungen (auch HPV), mal eine Beruhigungstablette vor Operation, daher auch ein Narkosemittel unbekannter Marke/Name, Hustensaft, Eisensaft. Aß immer schon viel Fertigzeug wo viel Zucker und Fett drinnen ist (Nutella usw). Damals auch viel Geflügelfleisch in Form von Chicken Nugget oder Chicken Wings, und Schweine Rippchen.

So Anfang Pubertät fing HH und BH an. Nutzte darauf Chlorophylldragees, vegetarische Ernährung und verschiedene Drogerie-Duschgele, Shampoos und Antitranspirante ohne wirklichen Erfolg.
Die vegetarische heute eher vegane Ernährung, bringt aber zumindest ein besseres Gewissen.

Bei den Antitranspiranten stellte sich nach einer Zeit die Wirkung ein (Yerka, AHC20, AHC20 sensitiv) es kam auch zu Pissgestank an den Achseln und Juckreitz und braunverfärbung der Achseln. Ging seitdem ich das nicht mehr verwende aber zurück.

Mir wurden außerdem Psychopharmaka verabreicht, das waren Cipralex, Fluoxetin und Fluvoxamin (die sind alle extrem gesundheitsschädigend), weil meistens ist das so, dass sobald Mädchen oder Frauen vor Psychologen gedrängt werden z. B. durch Mobbing und Lehrer und Verwandte die in ihnen die Schuld sehen, dann gelten sie als geisteskrank d. h. bei HH und BH als Waschzwanggestörte.

Während der Zeit trank ich auch viel Aspartam-Cola (ca. 2l täglich). Aspartam ist ein weiteres Abfallprodukt aus der Bauchemieindustrie oder so. Auf jeden Fall wieder mal Pharmagift.

Heute leide ich weiterhin an Schwitzen und Körpergestank, darunter auch Mungestank (eher Rachengestank) und Magendarmschmerzen, Blähungen, Verstopfungen, Periodenschmerzen und allerlei anderes Zeug das niemand haben will.

Ich bekam als Unterschichtsangehörige natürlich auch Amalgamfüllungen mit ca. 10 Jahren. Ich hatte Löscher, weil Fluoridtabletten sind keine Kariesprohylaxe, die vergiften einfach Unterschichtskinder und können Zähne gelb verfärben. Meine sind auch gelbstichig geworden.

Ja und 2016 ungefähr wurden die erneuert. Ich habe den Quackshalbermist also weiterhin drinnen und denke doch, dass Amalgam mich auch (aber das nicht nur) stark geistig behindert hat und das weiterhin tut und den Mundgeruch mitverursacht wie andere Leiden, die leider keine Einbildung sind.

Meine Konzentration und Gedächtnis lies stark nach. Neues lernen fällt also flach, beruflich ist kein Fortkommen möglich, weil es will auch niemand was mit stinkenden Hexen zu tun haben. Ich persönlich würde das auch nicht, aber ich stecke in dem Körper leider fest und kann mir auch nur behelfen, indem ich versuche an was gutes zu denken, denn Stressschweiß stinkt auch. Und sonst muss ich eben durch die Nase atmen, Maske aufsetze und Fenster offen lassen und Soziales meiden, weil von den Leuten eh nur Negatives kommt.

Evtl. fange ich zu paffen an, wobei das sehr teuer ist, hat es den positiven Effekt, dass der Tabak den eigenen Gestank vermutlich überdecken kann und Tabakgestank ist scheinbar beliebter als Fäkalgestank, ranziges, muffiges etc. Vielleicht sind dann Sozialkontakte doch möglich als Rauchende.

So nun habe ich euch mein fast ganzes Leid geklagt. Eig. gib es noch viel Schlimmes mehr zu berichten aber ich wollte mich überwiegend zu HH und BH austauschen.
Wenn hier jemand dran leidet, schreibt doch gern wie es so damit läuft. Habt ihr den Freunde, Partner und soweit ein normales Leben oder seid ihr absolut in der Unnormalität? Könnt ihr die Krankheit auch als Folge der Industriesubstanzen zuordnen?

Ich bin auch soweit zu sagen, dass die normalen Arschlöcher mich alle mal an meiner höllisch stinkenden Rosette lecken können, wenn sie mir nicht glauben oder mich beleidigen wegen dem Gestank.
Mein bestes habe ich versucht, aber auf der Welt, um für irgendjemand gut zu duften, bin ich nicht.

Was ich gern tun würde, ist vor Gericht auf Entschädigung zu klagen, dass HH und BH bei mir durch die oben erwähnten Industrien entstanden sind und stinkende Menschen per Gesetz vom Arbeitsmarkt Nachteilsausgleiche erhalten müssen, ohne Strafen.

Bei Hartz4 muss viel reformiert werden. Wir können Bewerbungsgespräche führen wie wir wollen, niemand wird uns einstellen d. h. aus der Beruflosigkeit holen, wenn wir denen stinken und als Stinkende, stinken wir natürlich so ziemlich allen (außer vllt. Katzen und Hunden die eher nett und neugierig wirken). Hartz4 will aus uns "Kunden" machen, - dass wir dort durch fremdverschulden landen, wollen die Jobcenterfutzis und Beruftätigen (die ja zu den Mobbern gehören, die uns Einbildung einreden, Selbstschuld und uns beleidigen) nicht offiziell eingestehen. Dagegen muss geklagt werden.

Die brauchen paar Kotbratsche in die Fresse. Meiner sind sogar sehr nahrhaft, da zu 98% vegan. Natürlich auch sehr giftig, wegen den Industrieabfall mit dem mein Körper seit Blastozystenalter geschädigt wurde. Das Queckssilber im Zahn ist z. B. seit Jahren aktiv. Der Körper muss das ständig versuchen auszuscheiden.

Es ist alles nicht ganz einfach. Irgendwann droht allen die so oder so ähnlich vergiftet wurden oder werden wie ich, Gelbsuchttod und Hirnhautentzündungen, Krebs, Versteifung der Gelenke, Gebissverlust, Demenz etc. eben die typischen Industriekrankheiten die unseren Erbanlagen oder dem Alter untergeschoben werden.

Beste Grüsse!!...

0

👍

 

👎

-1
[Melden]
Anzeigen

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben